SPD: Jobcenter soll beim Kauf von Schülertablets unterstützen

Die Corona-bedingte Verlagerung des Präsenzunterrichts hin zu einer digitalen Form, trifft vor allem Schülerinnen und Schüler aus finanziell schwächeren Familien. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn fordert daher, dass diesen Familien vom Jobcenter Bonn ein Zuschuss über 150 Euro für die Anschaffung eines Tablets, Laptops oder Desktop-PCs gewährt wird.

Angelika Esch
Angelika Esch

Angelika Esch, Fraktions- und Sozialausschussvorsitzende, sagt dazu: „Das Landessozialgericht hat im Mai entschieden, dass ein Tablet zum sogenannten ‚pandemiebedingten Mehrbedarf‘ gehört und in einer Höhe von 150 Euro von den Jobcentern zu übernehmen ist. Andere Jobcenter haben diese Möglichkeit der Unterstützung der Familien bereits begonnen. Daher haben wir einen Antrag gestellt, der die kommunalen Vertreterinnen und Vertreter in der Trägerversammlung des Jobcenters auffordern soll, sich für die Gewährung dieser Unterstützung durch das Jobcenter Bonn einzusetzen.“

Peter Kox
Peter Kox

„Immerhin sind es gerade die finanziell schwächeren Familien, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind“, so der sozialpolitische Sprecher der Fraktion, Peter Kox. „Wir müssen extrem aufpassen, dass diese schwierige Phase die Schülerinnen und Schüler in der Schule nicht zurückwirft. Dazu müssen sie am digitalen Unterricht von zu Hause teilnehmen können. Jedoch haben viele Familien nicht das Geld, um mal eben außer der Reihe ein Tablet zu kaufen. Mit dieser Förderung können wir sie dabei unterstützen.“